Spenden

Blog via E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 2 anderen Abonnenten an

Archive

Rhein Steig

Der Rheinsteig beginnt in Bonn (am Marktplatz), wechselt auf die rechte Rheinseite und führt über das Siebengebirge, um das Neuwieder Becken herum, durch Koblenz-Ehrenbreitstein, überquert bei Lahnsteindie Lahn und folgt dann dem Oberen Mittelrheintal bis nach Rüdesheim. Von dort verläuft er dann durch den Rheingau über Schlangenbad bis nach Wiesbaden und endet dort am Schloss Biebrich. Dabei begleitet er den Rhein vorzugsweise auf den Höhen, meist nahe der Talkante, und durchquert viele Seitentäler. Er führt an etlichen Burgen und Schlössern vorbei. Neben zahlreichen Aussichtspunkten weist er auch einen hohen Anteil von felsigen oder erdigen Pfaden und sportlich anspruchsvollen Passagen auf. Außerdem schließt er an die bestehenden Wanderwegenetze der durchquerten Regionen an und soll diesen zusätzliche Touristen zuführen.

Als Wegmarkierung dient ein blaues Rechteck mit einem als Flusslauf stilisierten weißen „R“. Darunter ist der blaue Schriftzug „Rheinsteig“ zu lesen. Insgesamt wurden rund 8.000 dieser Zeichen und etwa 900 Wegweiser mit Entfernungsangaben angebracht, deren Bestand unter Souvenirjägern und Vandalismus leidet. Um zum Rheinsteig zu gelangen, werden an den nächsten Bahnhöfen, an den Anlegestellen derRheinschifffahrt und in der Ortsmitte der Gemeinden ockergelbe Hinweisschilder angebracht. Diese kennzeichnen die Zuwege zum Hauptweg. Die Markierungen sind auch häufig vereinfacht auf Steine oder ähnliche feste Punkte aufgemalt.

Oberhalb der Burg Lahneck kreuzt der Rheinsteig den Lahnhöhenweg auf der linken Seite der Lahn und auf der rechten Seite bei der Ruppertsklamm den 2010 geschaffenen Lahnwanderweg. In Bad Hönningenbesteht Anschluss an den im Mai 2008 eröffneten Westerwaldsteig. Der von Bendorf-Sayn bis Rüdesheim am Rhein fast identische rechtsrheinische Rheinburgenweg wurde 2010 auf den linksrheinischen Teil reduziert.
Quelle:wikipedia.de