Spenden

Blog via E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 2 anderen Abonnenten an

Archive

Hoch hinnaus mit grandioser Aussicht

16,52km – 4,5Std. – Hdiff 426m – 20 Bilder

Diese wunderschöne Runde bietet gleich drei tolle Highlights. Der erste „Wow“-Effekt traf mich, als ich auf dem Weg nach Dernau war. Ich verließ die Autobahn und folgte der Landstraße. Nach ein paar Kilometern durchquerte ich eine Waldschneise und dahinter eröffnete sich mir eine grandiose Aussicht, über Weinberge, das kleine Örtchen Dernau und einen Burgfried, auf den wir später noch einmal zurückkommen. Glücklicherweise gab es an diesem Punkt, der sehr steil abfallenden Landstraße auch einen Aussichtspunkt. Diesen musste ich direkt einmal ansteuern und die erste Landschaftsaufnahme fotografieren. Nach dieser kleinen Foto Stunde, fuhr ich weiter ins Tal. In der Nähe des Bahnhofes, gibt es zahlreiche Parkplätze. Hier zahlt man 2,50 € für den ganzen Tag. Wer dies nicht möchte, kann bestimmt auch an dem sehr nahe gelegenen Sportplatz parken. Leider war zu dem Zeitpunkt an dem ich dort war, ein Sportfest und der gesamte Parkplatz mit einem großen Veranstaltungszelt  belegt. Aber für 2,50 € den ganzen Tag parken, kann man sich eigentlich auch nicht beschweren.

IMG_2229Vom Parkplatz aus geht es direkt über die Ahr und rein in den Wald. Die ersten 2 km schlängelt sich der Weg in Serpentinen den Berg hinauf. Es ist ein sehr steiler Aufstieg der mir ganz schön Schweiß auf die Stirn treibt. Der Wanderweg, der teilweise nur aus einem Trampelpfad besteht, kreuzt hin und wieder eine geteerte Straße. Ich folge der Beschilderung Richtung Krausberg. Auf dem Krausberg befindet sich der Burgfried, den ich bereits auf der Hinfahrt gesehen habe. Es ist ein wunderschöner alter Turm mit einer massiven aus Stein gefertigten Wendeltreppe. Die Aussicht lässt sich kaum überbieten. Man schaut von oben auf die Weinberge und Wälder  herab.Ein imposantes Panorama.IMG_2242

Ich verlasse den Berg Fried und suche mir den schnellstmöglichen Weg zurück in den Wald. Der Weg flacht ab. Es geht nur gelegentlich noch steil nach oben.

IMG_2234

Der weg der nun vor Mir liegt, ist ein ganz normaler Wanderweg. Er ist wie man erkennen kann, schon oft von PKWs beziehungsweise Waldfahrzeugen befahren worden. Dies nimmt dem ganzen Feeling ein bisschen die Spannung wie ich finde, da der erste Teil doch sehr abenteuerlich zu gehen war. Ich folge dem Weg für rund 8 km und komme nach einer unscheinbaren aber doch großen Waldhütte zu einem großen Aussichtsturm. Von hier oben hat man ebenfalls einen wunderbaren Ausblick, auch wenn circa 50 % nicht zu sehen sind da die umliegenden Bäume doch sehr hoch gewachsen sind und einen Teil der Aussicht verdecken.Nach einer kleinen Verschnaufpause geht es weiter Richtung Katzley, einem Aussichtspunkt hoch über Waldportzheim. Der Weg schlängelt sich entlang der Ahr , die doch sehr zum Baden einlädt bei diesen heißen Temperaturen.

IMG_2283Ganz anders als die letzten 8 km, geht der Weg von nun an weiter. Es wird wieder sehr steil nach oben gehen. Der Weg schlängelt sich  serpentinenartig die Bergflanke nach oben. Bereits nach kurzer Zeit ist die Hauptsteigung geschafft. die Katzley befindet sich auf der Rückseite des Berges. Sie bietet eine grandiose Aussicht Richtung Ahrweiler und Dernau. Imposant anzuschauen sind besonders die Weinberge. Ein wenig unvorstellbar, wie man auf solch steilen Abgängen Wein anbauen kann. Der Abstieg ist laut meinem GPS Gerät nur sehr kurz.

 

 

IMG_2256

Dies bestätigt sich als ich den Abstieg sehe.es geht wirklich relativ steil Berg ab. Aber der Weg macht einen guten und solieden Eindruck. Unten angekommen geht es leider in Hörweite einer stark befahrenen Straße weiter. Glücklicherweise sieht man diese Straße nicht. Der Weg ist ein Bergpfad, der mit vielen Schildern auf denen „Achtung Steinschlag“ geschrieben steht, beschildert ist. Der Weg ist circa einen Meter breit und geht entlang von imposant aussehenden Schieferfelsen. Er endet circa 200 m überhalb des einstiges in den Wald zum Anfang der Route. Von hier aus geht es über die Ahr zurück zum Auto.

 

 

Fazit:

Wer einen spannenden Wanderweg sucht mit steilen Anstieg und entspannenden und wenig anstrengenden Zwischenstücken der ist hier genau richtig. es gibt tolle Aussichtspunkte die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Das lange Zwischenstück ohne nennenswerte Besonderheiten ist ideal um den Kopf frei zu bekommen. Die Wege sind allesamt gut erkennbar und mit dem richtigen Schuhwerk sicher zu gehen. In der Nähe des Parkplatzes, Grenzen viele Wein Lokale an. Diese Laden sehr zum verweilen ein.

Zum Download des GPS Tracks

 

 

 

 

Kommentar verfassen